Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Wirtschaften liegt uns besonders am Herzen.

 

Nachhaltigkeit in unseren Mitgliedsfirmen

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Nutzung von Ressourcen, bei dem die wesentlichen Eigenschaften, die Stabilität und die Regenerationsfähigkeit der jeweiligen Ressource bewahrt werden soll. Unsere Unternehmen sind in besonderer Weise im Bereich Nachhaltigkeit engagiert. Schon in unserer Satzung steht geschrieben, dass "ordentliches Mitglied des Vereines kann ein Unternehmen werden, das sich mit der Herstellung ökologischer Lebensmittel befasst, das Nachhaltigkeit anstrebt und die Zwecke des Vereins unterstützt". Dazu liefert jedes Unternehmen im Laufe der Zeit ein Nachhaltigkeitsportät an den Verband, in dem es über seine Umweltleistungen berichtet.

Zu den Nachhaltigkeitsportäts

 

Unsere Biodiversitätskampagne

Er gehört zu den kostbarsten Gütern der Menschheit und wird trotzdem großräumig zerstört: unser Boden. Er wird durch Ackergifte geschädigt, überbaut und leidet unter Erosion. Die Auswirkungen auf unsere Artenvielfalt und die Lebensmittelherstellung sind fatal. Aus diesem Grund haben wir eine Kampagne ins Leben gerufen, die auf die Bedeutung der Biodiversität hinweist und Best Practice Beispiele aus unseren Mitgliedsunternehmen vorstellt. 

Unter dem Slogan „Vielfalt verbindet“ hat sich vor allen der Arbeitskreis Nachhaltigkeit der AöL zusammengeschlossen, um sich über die Biodiversitätsinitiativen der Firmen auszutauschen und an der stetigen Förderung der Artenvielfalt zu arbeiten.

Zur Kampagnenseite

 

Empfehlungen zum Code of Conduct

In zwei Workshops Anfang des Jahres 2016 haben sich einige Vertreter von Mitgliedsunternehmen der AöL mit der Thematik der sozialen Standards für den Einkauf von Rohstoffen und Verarbeitungsprozesse beschäftigt. Dabei wurde deutlich, dass ein mehrstufiges Verfahren zur Bewertung hierfür am besten geeignet ist. Ein Instrument kann dabei ein Vertrag mit den Lieferanten sein, in dem die Grundsätze zur Einhaltung der Sozialstandards festgelegt sind. Die Einhaltung kann dann überprüft werden, ggfs auch von externen Experten. Weitere Maßnahmen wie z.B. Einkauf der Rohstoffe, die nach bestimmten Standards zertifiziert wurden, können den "Code of Conduct" ergänzen.

Zu den Empfehlungen

 Unsere Stellung zur Nachhaltigkeitsstrategie

Die Bundesregierung hat 2016 ihre deutsche Nachhaltigkeitsstrategie  überarbeitet. Ziel ist es, die Ziele nachhaltiger Entwicklung (engl.: Sustainable Development Goals – SDG) in eine nationale Strategie zu überführen. Die Nachhaltigkeitsstrategie 2016 ist eine grundlegende Überarbeitung vor dem Hintergrund der von 193 UN-Mitgliedstaaten im September 2015 verabschiedeten Agenda 2030. Nachhaltigkeit geht alle Länder und Menschen der Erde etwas an. Wir erachten es als dringend notwendig, dass nachhaltiges Handeln ganzheitlich angelegt sein muss – in der Balance von Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft - ausgerichtet auf ein gesellschaftliches und wirtschaftliches System, das getragen wird von ideellen Werten, einer Entkopplung der Anhäufung von materiellen Gütern (Konsumismus) und Wohlstand.

Zu unserer Stellungnahme vom Juli 2016

Verwendung von Cookies | Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sie können die Speicherung hier ablehnen. Es wird dann ein Cookie gesetzt um dies zu vermerken. Dieses Cookie hat eine Gültigkeitsdauer von einem Jahr.
[Zustimmen]↔[Ablehnen]
807